Die richtige Kotwanne für den Kaninchenstall

Die Kotwanne, die auch als Kotschublade bezeichnet wird, dient in erster Linie als Schutz gegen die Harnsäure des Kaninchens. Uriniert das Kaninchen in den Kaninchenstall, greift dies den Untergrund, der meist aus Holz besteht, stark an, sodass dieser modert. Zudem bekommen Sie den unangenehmen Uringeruch nicht mehr aus dem Holz, da er sich sozusagen einbrennt. Um dies zu vermeiden, können Sie eine Kotwanne nutzen.

Wir erklären in diesem Artikel, welche Kotwannen es gibt und welche Fakten Sie beim Kauf bzw. Einbau beachten sollten.

Unsere Kotwannen-Empfehlungen

Größe: 12 verschiedene Größen verfügbar
Höhe: 10cm
Materialstärke: 3,5mm

Diese Kotwanne ist in 12 unterschiedlichen Größen erhältlich. Daher findet man sicher eine Kotwanne, die in den Kaninchenstall passt.

Unsere Bewertung: Hervorragend

Preis: ca. 11,76

Größe: 81*72cm
Höhe: 7cm
Materialstärke: 4mm

Eine ganz gute Kotwanne, uns stört der Rand etwas, der sehr abgeschrägt ist und daher viel Platz wegnimmt. Durch eine dicke Schicht Einstreu kann man dies aber ausgleichen.

Unsere Bewertung: Sehr gut

Preis: ca. 24,90

Größe: 92*52cm
Höhe: 4cm
Materialstärke:

Eine gute Kotwanne mit sehr niedrigem Rand. Je nach Einsatzzweck kann man durch die geringe Höhe auch bestehende Kotschubladen gekaufter Kaninchenställe ersetzen.

Unsere Bewertung: Hervorragend

Preis: ca. 11,89

Aus welchem Material sollte die Kotwanne bestehen?

Da die Kotschublade dem Schutz des Holzes dient, sollte sie natürlich nicht aus selbigem bestehen. Gängig sind daher Produkte aus Kunststoff oder Metall, die in verschiedenen Formen und Größen im Handel angeboten werden. Beide Materialien haben entscheidende Vor- und Nachteile, sodass wir Ihnen diese gegenüberstellen möchten:

Kotwanne aus Kunststoff

  • Auch bei kalten Temperaturen behält das Material eine für das Kaninchen angenehme Wärme, sodass es an den Pfoten nicht unangenehm wird
  • Kein Rost
  • Vergleichsweise günstig
  • Einfache Reinigung
  • Langlebig
  • Bei Hitze kann sich das Material verformen
  • Bei Kälte kann der Kunststoff brechen

Kotwanne aus Metall

  • Das Material „arbeitet“ nicht. Dies bedeutet, dass es sich bei kalten Temperaturen nicht zusammenzieht und hierdurch bricht, und bei Hitze verformt es sich nicht
  • Einfache Reinigung
  • Langlebig, wenn es sich um verzinktes Metall handelt
  • Bei Kälte kühlt das Material aus, sodass die Pfoten kalt werden können. Eine dicke Schicht Einstreu ist daher notwendig
  • Das Material kann rosten, wenn es nicht verzinkt ist
  • Im Vergleich zu einer Kotwanne aus Kunststoff deutlich teurer

In welchen Größen werden Kotschubladen angeboten?

Kotschubladen sind in zahlreichen Größen erhältlich, sodass Sie die Größe von der Grundfläche des Geheges abhängig machen sollten. Ebenso ist die Anzahl der Kaninchen entscheidend.

Ein weiterer wichtiger Kritikpunkt für den Kauf ist die Höhe der Kotschublade. Die gängigen Modelle sind zwischen 1 und 15 Zentimeter hoch. Bei einer niedrigen Kotschublade werfen die Kaninchen möglicherweise viel Einstreu hinaus, sodass die meisten Kaninchenbesitzer lieber eine Wanne mit hohen Wänden bevorzugen.

Die Reinigung der Kotwanne

Im Kaninchenstall sollten Sie generell eine hohe Hygiene walten lassen, damit sich die Tiere zum einen nicht erkälten, weil sie durch den Urin stapfen, und damit sie sich zum keine Krankheitserreger einfangen. Achten Sie daher auf eine regelmäßige Reinigung der Kotschublade. Diese sollte mindestens einmal wöchentlich erfolgen.

Kotwanne reinigen Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Nehmen Sie die Kotschublade aus dem Kaninchenstall heraus
  2. Entfernen Sie die gesamte Einstreu
  3. Nehmen Sie einen Lappen und lauwarmes Wasser zur Hand und entfernen Sie sämtliche Rückstände
  4. Lassen diese sich nicht lösen, können Sie einen handelsüblichen Entkalker verwenden
  5. Sind alle Rückstände entfernt, spülen Sie die gesamte Wanne mit klarem Wasser aus
  6. Trocknen Sie die Wanne rückstandslos ab
  7. Füllen Sie neue Einstreu ein

Unser Tipp


Reinigen Sie die Wanne nicht mit Zitronen- und Essigreiniger oder mit anderen hartnäckigen Produkten, da dies sowohl das Metall als auch den Kunststoff angreifen könnte.