Einen gekauften Kaninchenstall witterungsfest machen

Damit Ihre Kaninchen stets bestmöglich vor allen Witterungseinflüssen geschützt sind, sollten Sie einen gekauften Kaninchenstall witterungsfest machen. Die meisten Produkte aus dem Handel verfügen lediglich über eine „Grundausstattung“, die Sie zum Schutz der Tiere erweitern sollten. Worauf diesbezüglich zu achten ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Mehr Schutz durch zusätzliche Lackierung

Einer der ersten Schritte, um einen gekauften Kaninchenstall witterungsfest zu machen, sollte die Aufwertung der Lackierung sein. Viele handelsübliche Kaninchenställe bestehen zwar aus hochwertigem Holz, sind jedoch nicht ausreichend gegen Verwitterung geschützt, sodass das Holz der Freigehege durch Sonneneinstrahlung und Regen schnell marode wird.

Unser Tipp


Überprüfen Sie als erstes, ob der Kaninchenstall bereits mit einer Lackierung geliefert wird. Falls ja, ist ein erneuter Anstrich frühestens nach ein bis zwei Jahren notwendig.

Welche Vorteile bringt die Lackierung des Kaninchengeheges?

  • Schutz gegen Schimmelpilzbefall
  • Hoher Witterungsschutz
  • Schutz der bestehenden Farbschicht

Achtung


Verwenden Sie zum Streichen des Kaninchenstalls ausschließlich Farben und Lacke, die für die Tiere ungefährlich sind. Hierdurch vermeiden Sie Gesundheitsschäden. Die Produkte müssen lösungsmittelfrei sein!

Farbe oder Lack: Was muss ich auftragen?

Während die Farbe lediglich dem dekorativen Aspekt dient, bildet der Lack eine besondere Schutzschicht. Diese schützt nicht nur das empfindliche Holz vor Verwitterung, sondern trägt auch dazu bei, dass die Farbe so lange wie möglich erhalten bleibt. Folglich wird im ersten Schritt die Farbe aufgetragen, ehe Sie mit dem Lack nachstreichen. Wir empfehlen eine Lackierung unbedingt, um den Kaninchenstall widerstandsfähig zu machen. Die Farbschicht ist allerdings kein Muss.

Damit Farbe und Lacke bestmöglich am Untergrund haften und nicht direkt wieder abblättern, sollten die Arbeiten aus den folgenden Schritten bestehen.

Wie Sie beim Streichen vorgehen sollten

  1. Alte Farben und Lacke abschleifen:
    Hierfür können Sie eine elektrische Schleifmaschine oder Schleifpapier verwenden
  2. Mindestens zwei Schichten Farbe auftragen (sofern Sie Farbe wünschen)
    Je mehr Farbschichten Sie aufbringen, desto deckender ist das Ergebnis
  3. Tragen Sie einen wetterfesten Klarlack auf
    (Wenn Sie nur mit Lack arbeiten, können Sie selbstverständlich auch eine farbige Variante nutzen)

Regenschutz erhöhen durch ein neues Dach

Alles Lackieren und Versiegeln bringt rein gar nichts, wenn durch das Dach des Kaninchenstalls Nässe eindringt. Deshalb sollten Sie immer auf die Dichtigkeit des Daches achten und dieses ggf. erneuern bzw. optimieren. Wir raten zu den folgenden Vorkehrungen:

Massives Holz verwenden

Achten Sie darauf, dass das Dach des Kaninchenstalles aus massivem Holz besteht. Vielmals wird lediglich Pressspan verwendet. Dieses Material ist zwar leicht, bietet jedoch keinen ausreichenden Witterungsschutz. Tauschen Sie minderwertige Materialien daher gegen hochwertiges Holz aus.

Um eine hohe Dichtigkeit zu erreichen, empfehlen wir zudem die folgenden Schritte:

  • Bringen Sie Dachpappe an
  • Bei großen, massiv errichteten Ställen können Sie auch Dachziegel verwenden (Achten Sie hierbei unbedingt auf die Statik. Der Stall muss die Last der Ziegel tragen können!)
  • Errichten Sie ein Satteldach oder achten Sie bei einem Flachdach auf eine nicht zu geringe Dachneigung, damit das Regenwasser nicht darauf stehenbleibt, sondern problemlos ablaufen kann
  • Bei großen Gehegen kann das zusätzliche Anbringen einer Dachrinne noch mehr Schutz bieten

Unser Tipp


Zum Dachbau können Sie auch Kunststoff-Wellplatten verwenden. Diese bieten einen hohen Schutz und müssen nicht zusätzlich mit Dachpappe oder Ziegeln versehen werden. Sie sind leicht und einfach zu verarbeiten.

Eindringende Nässe von unten verhindern

Ein weiterer Faktor, den viele Kaninchenbesitzer vergessen, ist der Schnee. Gerade in kalten Wintern mit viel Schnee besteht eine hohe Gefahr, dass der Kaninchenstall von unten her Nässe zieht und infolge dessen modert. Wenn Sie darauf angewiesen sind, den Kaninchenstall ganzjährig im Freien zu belassen, empfehlen wir Ihnen die folgende Methode:

Den Kaninchenstall auf Stützen errichten

Es reicht in der Regel aus, den Stall 10 bis 20 Zentimeter über den Bodenniveau zu errichten. Selbst wenn wider Erwarten große Schneemassen fallen, können Sie diese weitestgehend beräumen. Bei geringem Schneefall werden Sie möglicherweise nicht umgehend den Schneeschieber zur Hand nehmen. Da kann es Gold wer sein, wenn das Gehege etwas höher steht, sodass die Feuchtigkeit nicht an die Bodenplatte sowie den unteren Teil der Außenwände gelangt.

Unser Tipp


Durch die Stützen profitieren Sie von einer zusätzlichen Luftzirkulation unterhalb des Geheges, die sich positiv auf die Beschaffenheit des Geheges auswirken kann. Schimmel hat hierdurch keine Chance.

Um das Gehege höherzulegen, bedarf es keiner großen Umstände. Sie können hierzu beispielsweise Gasbetonsteine verwenden. Legen Sie diese unter die vier Ecken des Geheges, sodass es automatisch höher steht. Wenn der Hasenstall eine hohe Grundfläche aufweist, sollten Sie auch mittig mehrere Steine platzieren, um eine stabile Statik zu gewährleisten.

Ebenfalls denkbar wäre das Errichten des Geheges auf Holzpfeilern. Da diese in der Regel zu einem Teil in die Erde eingegraben werden, sollten Sie das empfindliche Holz ebenfalls vor Witterung schützen. Sie können den in den Boden rankenden Teil des Holzes mit Teer streichen und anschließend ringsherum Dachpappe befestigen. Hierdurch erhalten Sie eine zusätzliche Schutzschicht.